Trekkingreiten - eine besondere Disziplin

Trekkingreiten ist eine eigene Reitsportdisziplin. Natürlich wird unter Trekking zunächst das Wanderreiten über große Strecken verstanden. Allerdings wird dies natürlich nur durch entsprechende Kenntnisse der Reiter und eine angemessene Ausbildung und Verfassung der Pferde möglich. Pferdegerechtes, verkehrssicheres und umweltbewusstes Verhalten sind dabei selbstverständlich. Um jedoch sicher in der Natur, weit ab vom nächsten Reitstall oder dem nächsten Ort, mit Pferden zu reisen, sind unbedingt Wissen und Fähigkeiten um Geländeorientierung mit Karte und Kompaß, Umgang mit Notsituationen, Erste Hilfe für Mensch und Pferd, Notbeschlag, Pausengestaltung und Streckenplanung u.v.m. erforderlich.

Das hört sich alles sehr einfach an. Aber was verbirgt sich allein hinter “Streckenplanung”? - Jeder, der nur einmal einen längeren Ausritt organisiert hat, kann ein Lied davon singen:
  • Pferde, die nicht durch einen Bach gehen.
  • Wege, die nur noch auf alten Karten existieren.
  • Im Hochsommer die Suche nach Tränkemöglichkeit für die Pferde während der Pausen.
  • ..... Diese Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Ausbildung und eine sorgfältige Vorbereitung sind also ganz wichtige Bestandteile des Trekkingreitens, die nicht hinter den allseits bekannten Trainingsproblemen der “klassischen” Reiterei zurückstehen.

Trekkingreiten ist ein Sport für Reiter jeden Alters, alle Pferderassen und für jede Jahreszeit:

Ob Jugendlicher oder Senior, die Verbundenheit mit dem Pferd und die Bereitschaft, in einer Partnerschaft zwischen Mensch und Pferd ein Ziel zu erreichen, sind die entscheidenden Kriterien für die Freude am Wanderreiten. Pferde aller Größen und Rassen sind für diesen Sport gleichermaßen geeignet, wichtig sind in erster Linie Ausbildung und Verfassung sowie eine aufmerksame Gelassenheit auch in schwierigen Situationen. Das frische Grün der Fauna im Frühjahr, Felder und Wälder im Sommer, ein grauer Novembertag oder die klare, kalte Winterluft während eines Rittes im Schnee - die Natur ist zu jeder Jahreszeit schön, sobald man die Augen öffnet und den Blick darauf richtet. Trekkingreiten verspricht also Erholung während des ganzen Jahres.

Der Trekking-Wettkampf bietet für all jene Reiter/innen, die sich gern mit Anderen messen, eine echte Herausforderung. Diese Vielseitigkeitsprüfungen nach dem Regelwerk der Trekking-Prüfungsordnung (TPO) reichen vom Einstiegsritt über maximal 20 Km auf öffentlichen Wegen bis zu großen Trekking-Kombinationen über 40-50 Km, die eine Eignungsprüfung mit Pferdematerial-, Ausrüstungsmaterial-, Theorie- und Gehorsamsprüfung sowie eine Geländeprüfung einschließen. Nach diesen Regeln wird alljährlich die Deutsche Trekking-Meisterschaft ausgetragen.

Trekkingreiten ist eine vielschichtige und interessante Reitweise, an der jede/r Reiter/in und jedes Pferd teilnehmen und sich erfreuen kann.

Wer jetzt “auf den Geschmack” gekommen ist, erhält weitere Informationen beispielsweise über den ETCD - (Erster-Trekking-Club-Deutschlands e.V.). Tel: 07973-910620 oder email: etcd.am@t-online.de

(Bilder und Informationen für diesen Artikel wurden uns freundlicherweise überlassen vom ETCD)

Themen:

mit Monty Roberts bei einem Jugendprojekt -- Doris Semmelmann -- 13 Mai 2011
Flash Dancer xx erhält grünes Licht für die Zucht -- Agentur Equitaris -- 9 März 2010
Hengstschau 2010 im Leistungszentrum Lodbergen -- Agentur Equitaris -- 28 Februar 2010
Zuchthof Klatte - Hengstschau 2010 -- Agentur Equitaris -- 21 Februar 2010
PARTNER PFERD sitzt fest im Sattel -- Leipziger Messe GmbH -- 26 Januar 2010
Kanadische Impressionen, auf der Red Willow Ranch -- H. und W. Plieth -- 1 Januar 2010
"Join-Up" und "Follow-Up" nach der Methode von Monty Roberts -- Dr. Bernd A. Weil -- 1 Januar 2010